Mr. Pilks Irrenhaus

 

„Zu aller erst muss gesagt werden, dass Henry Pilk ein Wahnsinniger ist. Ein Trinker vom Format eines Brendan Behan. Ein leidenschaftlicher irischer Patriot, trotz kanadischer Herkunft. Und er schreibt, wie er trinkt: kontinuierlich von mittags an, bis er nicht mehr kann. Er schreibt auf Zigarettenschachteln, Servietten, Streichholzbriefchen, Wände, überall hin..."

 

So leitet das enfant terrible des britischen Theaters, Ken Campell, seine Vorbemerkungen zum Stück ein. Er hinterlässt mit „Mr. Pilks Irrenhaus“ eine Sammlung absurd-komischer, aberwitziger und anarchistischer Szenen.  In 17 Dramoletten geht die Kunstfigur Henry Pilk dieser und anderen Fragen des menschlichen Lebens nach. Liebhaber des schwarzen englischen Humors dürften ihre helle Freude haben.