zum schein heilig

regie: Roger Pfyl

Drei „Engel“ erwarten eine Gruppe junger Leute im Vorraum zum Himmel - oder handelt es sich gar um den Vorraum zur Hölle? Gemeinsam ist den Neuankömmlingen nicht nur, dass sie jäh aus dem Leben gerissen worden sind, sondern dass jeder einzelne in Beziehungen verstrickt war, die nicht nur glücklich gewesen sind. Sie bringen Rechnungen mit, die offen sind und die ihr Gewissen belasten. Um ihr schlechtes Gewissen zu erleichtern, scheint ihnen nur ein Weg offen zu bleiben: Sie müssen nochmals ins Leben zurück und versuchen, ihre Fehler wett zu machen. Lässt sich das Leben nachträglich korrigieren?